scheidung, unterhalt, hausrat, familie, ehe, recht, ehescheidung, scheidungskosten, kindesunterhalt, scheidungsprozess, unterhaltsprozess, kindschaftsrecht, anwalt, sorgerecht, versorgungsausgleich, BGB, kindesunterhalt, ehewohnung, erbrecht, baurecht, arbeitsrecht
Verkehrsunfall

Mietwagenkosten oder Nutzungsausfall

(1) Nutzungswille

Sowohl die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines Mietwagens wie auch die Geltendmachung eines Ersatzes für die fehlende Nutzungsmöglichkeit des beschädigten Fahrzeuges setzen voraus, daß...
...das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit und verkehrssicher ist und

...überhaupt ein Nutzungswille vorhanden ist.

Letzteres bedeutet, daß diese Position nicht geltend gemacht werden können, wenn...
..."fiktiv" abgerechnet wird, also kein Nachweis über eine erfolgte Reparatur oder Wiederbeschaffung vorgelegt wird,

...das Fahrzeug in letzter Zeit überhaupt nicht benutzt wurde (Motorrad oder Cabrio mit Saisonkennzeichen,
Wohnmobil) oder
... ein Zweitfahrzeug vorhanden ist, das vom Geschädigten ohne Probleme genutzt werden kann. Dies ist regelmäßig
jedoch nicht der Fall, wenn das Zweitfahrzeug anderen zur Benutzung überlassen ist (z.B. Ehegatte).

(2) Dauer

Der ersetzbare Zeitraum ergibt sich zum einen aus dem eingeholten Gutachten oder aus der Rechnung der Werkstatt,  die üblicherweise sowohl den Annahme-, als auch den Abholtag vermerken. Verzögerungen bei der Reparatur durch die Werkstatt und dadurch bedingte Abweichungen vom Gutachten gehen zu Lasten des Schädigers!

Hinzu  kommt der Zeitraum , bis Ihnen das Gutachten überhaupt vorliegt (Schadensermittlungszeitraum) sowie ggf. eine Überlegungsfrist, wenn nach dem Gutachten entweder eine Reparatur oder eine Wiederbeschaffung in Betracht kommt (siehe oben: 130% Regelung). Im letzteren Fall werden von der Rechtsprechung ca. 7 Tage zugebilligt.

(3) Wahlrecht / Höhe

Grundsätzlich haben Sie das Wahlrecht, ob Sie einen Mietwagen in Anspruch nehmen oder Nutzungsausfall geltend machen.

Bei Inanspruchnahme eines Mietwagens ist folgendes zu beachten :

(a) Der Grundsatz der Schadensminderungspflicht gebietet, daß sich die Kosten im Rahmen des üblichen bewegen müssen. Sie sind zwar nicht verpflichtet, Marktforschung zu betreiben, zur eigenen Sicherheit sollten jedoch zwei oder drei Vergleichsangebote eingeholt werden.

(b) Bei längeren Zeiträumen (ab 14 Tagen) oder voraussichtlich hoher Kilometerleistung (Urlaubsreise) kann es unter Umständen kostengünstiger sein, ein Interimsfahrzeug anzuschaffen. Dies sollte vorab mit der Versicherung geklärt werden.

(c) Grundsätzlich sollte das Mietfahrzeug der Art Ihres beschädigten Fahrzeugs entsprechen. Bei den Kosten können Ihnen jedoch bis zu 15% ersparte Aufwendungen abgezogen werden (ersparte Pflegekosten, Betriebsstoffe, etc.)

Tip: Dies kann in der Regel dadurch vermieden werden, daß Sie die nächst kleinere Klasse als Mietwagen in Anspruch nehmen.

Für die Berechnung des Nutzungsausfalles hingegen gibt es Tabellen verschiedener Autoren, die die Höhe je nach Fahrzeugtyp pauschalieren. Ein Mittelklassewagen mit guter Ausstattung liegt derzeit bei ca. DM 100,-- täglich. Nutzungsausfall gibt es selbst für Fahrräder mit bis zu DM 10,-- täglich.